Der Materna Blog – wissen was los ist

©SFIO CRACHO - stock.adobe.com

Smart Country Convention: Mehr digitale Projekte in Behörden wagen

Eine aktuelle Umfrage des ITK-Industrieverbandes Bitkom hat ergeben, dass sich eine Mehrheit der Menschen in Deutschland digitale Verwaltungsabläufe wünscht.

Vor allem Online-Bürgerdienste für Familien haben demnach ein großes Potenzial: sechs von zehn Bürgern wünschen sich, dass das Kindergeld sowie der Kitaplatz auch online beantragt werden können. Auch Anträge auf Elterngeld, das Ausstellen von Geburtsurkunden sowie An- und Abmeldungen von Wohnsitzen sollten verstärkt online verfügbar sein. Die Beispiele zeigen, dass in der Optimierung von Verwaltungsprozessen in Behörden weiterhin großer Bedarf besteht. Damit werden sich auch die Arbeitsplätze in der Verwaltung künftig ändern und Kompetenzen im Umgang mit digitalen Akten, Office-Software und Internet- sowie IT-Security-Technologien rücken weiter in den Vordergrund.

Für manche Experten gehen die bereits erfolgten Digitalisierungsinitiativen in der Verwaltung noch nicht weit und schnell genug. „Deutschland braucht eine echte E-Government-Offensive. Die digitalen Angebote, die es gibt, sind oft nicht bekannt genug oder zu wenig vom Bürger her gedacht und zu umständlich“, kommentiert Dr. Johannes Ludewig, Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrats, einem Gremium zum Bürokratieabbau in Deutschland. Behörden seien oft noch zu unbeweglich, zu wenig innovativ und zu wenig kundenorientiert. „Die Verwaltung setzt noch viel zu selten auf die Möglichkeit, Behördengänge online abzuwickeln. Wenn wir es ernst meinen mit den digitalen Bürgerdiensten, dann müssen wir das Tempo hier jetzt deutlich erhöhen.“

Um die Digitalisierung der Verwaltung geht es auf der erstmals durchgeführten Smart Country Convention. Die Kongressmesse will rund 10.000 Vertreter von Verwaltungen, Politik, Digitalwirtschaft, Verbänden und Wissenschaft zusammenbringen. Die Veranstaltung findet in der Zeit vom 20. – 22. November 2018 in Berlin statt.

Auch Materna ist vor Ort vertreten: Gezeigt wird zum Beispiel ein Innovationsprojekt zum Thema Blockchain für das Anwohnerparken bei der Stadt Köln, bei dem die Stadtverwaltung den Einsatz der Blockchain-Technologie testet. Weitere Projekte zeigen, wie Chatbots und Virtual Reality die analoge Welt ergänzen und den Bürgerdialog unterstützen. Mittels Virtual Reality lässt sich beispielsweise ein geplantes Stadtquartier virtuell visualisieren. Weitere Details sind auf der Materna Webseite nachzulesen.

Die Homepage der Smart Country Convention ist erreichbar unter: www.smartcountry.berlin.

Mehr darüber erfahren, wie die öffentliche Verwaltung Blockchain einsetzt.

 

Schlagwörter: ,

Autoreninfo

Christine Siepe verantwortet die Unternehmenskommunikation bei Materna. Die Dipl. Betriebswirtin ist seit mehr als 25 Jahren im Unternehmen tätig und sorgt für eine eindeutige Positionierung von Materna am Markt über verschiedene Kommunikationskanäle wie Print, Social und Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Was muss Cloud-Monitoring leisten?
Dortmund: Eine Region digitalisiert sich
Menü