Der Materna Blog – wissen was los ist

Smart-City-Index-hier-pulsiert-das-digitale-Großstadtleben

Smart City Index: hier pulsiert das digitale Großstadtleben

Die digitale Transformation umfasst weitaus mehr Funktionen, als im täglichen Leben ein Smartphone für das Shopping einzusetzen oder durchgängig IT-gestützte Prozesse in einem papierlosen Büro zu verwenden. Mittlerweile werden ganze Städte digitalisiert, die sich dann als Smart City bezeichnen dürfen. In einer aktuellen Analyse untersuchte der ITK-Verband Bitkom 81 deutsche Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern auf den Grad ihrer Digitalisierung.

Der Smart City Index analysiert und bewertet die Städte in den Kategorien Verwaltung, IT-Infrastruktur, Energie/Umwelt, Mobilität und Gesellschaft. Für jede Stadt wurden 96 Einzelindikatoren untersucht – von Online-Bürger-Services über Sharing-Angebote für Mobilität bis hin zur Breitbandverfügbarkeit. In den fünf Kategorien wurde für jede Stadt Indexwerte errechnet, aus dem sich das Ranking ergibt. Unter den Top Ten finden sich die größten Städte Deutschlands wie Berlin, Hamburg, München, Köln oder Frankfurt, aber auch Dortmund, die Heimatstadt von Materna, belegt den neunten Platz.

Viele Digitalprojekte in Dortmund

Zum Thema Smart City hat Dortmund für Bewohner und Unternehmen einiges zu bieten. Zu den Digitalisierungsprojekten, die zum Beispiel von der Allianz Smart City Dortmund vorangetrieben werden, zählen unter anderem eine intelligente Straßenbeleuchtung sowie Ladestationen für E-Fahrzeuge. Unternehmen wie Materna engagieren sich bei der Realisierung von innovativen E-Government-Lösungen, um die Kommunikation mit den Bürgern zu erleichtern und Verwaltungsprozesse effizienter zu machen. Ein weiteres Digitalprojekt ist InnoPortAR: Hierbei sollen Arbeitsabläufe in Binnen- und Seehäfen durch den Einsatz von Augmented-Reality-Lösungen (AR) vereinfacht werden. Durch die Verwendung von AR-Datenbrillen erhalten Mitarbeiter im Sichtfeld zusätzliche Informationen über ihre Umwelt, wodurch sich zum Beispiel Arbeitsabläufe beim Warenumschlag erleichtern und die Sicherheit erhöht wird.

Darüber hinaus bieten Veranstaltungen die Möglichkeit, sich über laufende Projekte in der Region zu informieren. Die „Digitale Woche Dortmund“, kurz Diwodo, findet vom 4. bis 8. November statt und ist ein wichtiger Treffpunkt für die digitale Community der gesamten Region. Darüber hinaus wurde Dortmund im Jahr 2018 als „Digitalste Stadt“ von der Stiftung „Lebendige Stadt“ ausgezeichnet. Ein besonderes Highlight wird in 2019 der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgerichtete „Digital-Gipfel“ sein, der am 28. und 29. Oktober in Dortmund stattfindet.

Diese unterschiedlichen Beispiele geben einen Einblick in die vielen Möglichkeiten, wie sich Städte künftig zu einer Smart City entwickeln können.

Weitere Informationen zu den Themen sind hier abrufbar:

Schlagwörter: , ,

Autoreninfo

Christine Siepe verantwortet die Unternehmenskommunikation bei Materna. Die Dipl.-Betriebswirtin ist seit über 20 Jahren im Unternehmen tätig und sorgt für eine eindeutige Positionierung von Materna am Markt über verschiedene Kommunikationskanäle wie Print, Social und Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

In Smart IT den kognitiven Service zu seinem Vorteil nutzen
In Smart IT den kognitiven Service zu seinem Vorteil nutzen
Diwodo-Digitale-Woche-Dortmund-wo-Digitalisierung-greifbar-wird Quelle: diwodo.de
Digitale Woche Dortmund: wo Digitalisierung greifbar wird
Menü