Carsten SchniedersDie digitale Welt

Personalausweis und Smartphone als Lesegerät

Es tut sich etwas im Bereich der Online-Funktion des neuen Personalausweises. Doch wird es ausreichen, damit sich die eID-Funktion endlich durchsetzt?

In den vergangenen Monaten gab es unterschiedliche Aktionen, um die Nutzung des neuen Personalausweises voranzubringen. Seit dem 18. Juli 2017 werden Personalausweise und Aufenthaltstitel mit bereits aktivierter eID-Funktion ausgegeben. Das erleichtert Bürgern die Nutzung der eID-Funktion und erspart ihnen einen weiteren Gang zum Amt, um die eID-Funktion wieder freischalten zu lassen, wenn sie spontan gebraucht wird.  Neben zahlreichen Diensten im Internet kann der Ausweis aber nun auch für ein Vor-Ort-Auslesen genutzt werden. Dies ermöglicht die Übernahme der Daten des Ausweises ohne Eingabe einer PIN durch Auflegen auf ein handelsübliches Lesegerät. Da fallen mir zahlreiche sinnvolle Einsatzszenarien ein, z. B. beim Einchecken in ein Hotel, bei der Kontoeröffnung in der Bank – eigentlich überall dort, wo wir uns mit dem Personalausweis rechtswirksam identifizieren müssen. Endlich ist der Weg frei und das lästige Abtippen und Abgleichen von Daten ist vorbei.

Eine wesentliche Kritik am Personalausweis ist, dass wenige Bürger sich für die einmalige Nutzung des Ausweises ein Lesegerät anschaffen wollen. Hier hat sich im Stillen eine kleine Revolution ereignet: Denn nun kann das eigene Smartphone als Lesegerät für den Personalausweis verwendet werden. Dazu wird der Personalausweis einfach auf die NFC-Antenne (Near Field Communication) https://de.wikipedia.org/wiki/Near_Field_Communication des Smartphones gelegt. Automatisch erkennt das Smartphone den Ausweis und startet die AusweisApp. Wer seine Angelegenheiten gern wie gewohnt am PC oder Notebook erledigen möchte, kann das Smartphone mit dem Rechner koppeln und das Smartphone zum Auslesen des Ausweises nutzen. Dafür müssen sich Smartphone und Rechner nur im selben WLAN befinden. Ich selbst habe es mit einem Samsung J5 meines Sohnes ausprobiert und war erstaunt, wie stabil das Auslesen war.

Leider gibt es wie immer einen kleinen Wermutstropfen. Zum einen hat Apple die NFC-Schnittstelle nicht freigegeben und zum anderen können nicht alle NFC-fähigen Smartphones den Ausweis auslesen, da es scheinbar einen Interpretationsspielraum beim NFC-Standard gibt. Welche Geräte funktionieren, ist auf der Seite https://www.ausweisapp.bund.de/mobile-geraete/ nachzulesen. Sollten die Smartphone-Hersteller und insbesondere Apple sich dazu durchringen, einen einheitlichen NFC-Standard zu verwenden, um den Personalausweis auszulesen, könnte dies einen enormen Beitrag für steigende Nutzungszahlen bedeuten.

Wer sich informieren möchte, wie und wo der Personalausweis genutzt werden kann, findet mittlerweile auf Youtube und www.personalausweisportal.de zahlreiche Videos zur Unterstützung.

Nun bleibt abzuwarten, ob unser neuer Personalausweis den lang erwarteten Durchbruch schafft und es viele neue Nutzungsszenarien geben wird. Dann könnten wir uns auch endlich im internationalen Vergleich z. B. auf gleicher Höhe mit dem kleinen Land Estland, immer noch Vorreiter in Sachen eGovernment, befinden. Ich wünsche es mir jedenfalls.

 

Schlagwörter: ,