Der Materna Blog – wissen was los ist

ÖV-Symposium NRW 2021 on the road again

Eine virtuelle Reise auf der digitalen Route der Veränderung und die spannende Frage: Wo sind wir in NRW aktuell angekommen und wie geht es weiter mit der Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung? Namhafte Vertreter aus der Landes- und Kommunalverwaltung sowie der Wirtschaft und mehr als 450 Teilnehmende aus der öffentlichen Verwaltung begleiteten uns Anfang September beim 22. ÖV-Symposium NRW.

Nach dem symbolischen Einzug der öffentlichen Verwaltung in das Haus der Digitalisierung beim vorangegangenen ÖV-Symposium, nahmen wir die Besucher:innen diesmal mit auf eine virtuelle Reise. Auf dem Programm der moderierten Live-Sendung standen verschiedene Themenstationen auf dem Weg zur digitalen Verwaltung. Eine gute Strecke ist bereits geschafft. Unter dem Handlungsdruck der Pandemie hat die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung einen riesigen Schub bekommen. Im zurückliegenden Jahr sind viele mobile Arbeitsplätze entstanden, Prozesse schneller und ortsunabhängig geworden. Auch innovative Lösungen sind in verschiedenen Bereichen zunehmend involviert. Eine Vielzahl von Themen der Verwaltungsarbeit, beispielsweise neue Services zum Onlinezugangsgesetz (OZG), Datenschutz und interdisziplinäre Zusammenarbeit, wurden bei dem größten Behördentreffen in NRW auf informative und unterhaltsame Weise beleuchtet.

Auf besondere Weise wurde auch das Thema E-Mobilität aufgegriffen: Ein autonom fahrender Bus war das Transportmittel der Wahl für die virtuelle Reise gemeinsam mit den Teilnehmenden der Veranstaltung. Seit August 2020 befindet sich in Monheim eine Busflotte mit fünf selbstfahrenden elektrischen Fahrzeugen im ÖPNV-Linienbetrieb. Die „Altstadtstromer“ von Monheim sind ein Leuchtturmprojekt in Deutschland in Sachen E-Mobilität und CO2-Reduzierung.

Mehr dazu erfahren Sie auch in diesem Interview mit den Bahnen Monheim.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Wie NRW-CIO Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke betonte, sind Motivation, Zuversicht und Entschlossenheit zur Umsetzung der Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung spürbar, ebenso der Fokus auf einfachen, bürgerorientierten Services. Dies spiegelten nicht zuletzt die interaktiven Umfragen-Votings der Teilnehmenden wider.

In Interviews und moderierten Diskussionen, vertiefenden Vorträgen und Live-Demos erhielten die Besucher:innen des ÖV-Symposiums interessante Einblicke in wegweisende Projekte und Lösungen. Dazu zählten beispielsweise der Blick „unter die Haube“ bei der containerisierten Bereitstellung der E-Akte, Aktuelles zur Entwicklung der Serviceportale in NRW und Neues aus dem „Digitalen Labor“. Im digitalen Labor werden beispielsweise fälschungssichere Nachweise mithilfe der Blockchain entwickelt und das Potenzial von Künstlicher Intelligenz (KI) genutzt, um Verwaltungsprozesse zu automatisieren und effizienter zu gestalten.

Eine wertvolle Innovation hatte auch die Materna TMT im Gepäck: den Materna Software Emulator. Um im Rahmen des E-Akte-Projektes projektbegleitend rund 80.000 Nutzende im Umgang mit der E-Laufmappe ausbilden zu können, bietet Materna mit dieser webbasierten Anwendung eine kostengünstige und sehr effiziente Schulungsumgebung an. In unterschiedlichsten Systemen lassen sich damit Applikationen simulieren und Workflows bereits vor dem Live-Betrieb originalgetreu testen.

Wir dürfen gespannt sein auf weitere Entwicklungen auf dem Weg zur digitalen Verwaltung und freuen uns bereits jetzt auf das nächste ÖV-Symposium am 1. September 2022.

Einsteigen bitte! Mit dem autonom fahrenden Bus der ÖPNV-Flotte der Stadt Monheim auf der digitalen Route durch die Behördenlandschaft NRW; Michael Hagedorn von Materna (l.), Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, NRW CIO
Wo sind wir auf der Überholspur und wo staut es sich noch? Podiumsdiskussion mit Andreas Wohland, Beigeordneter Städte- und Gemeindebund NRW als Vertreter der kommunalen Spitzenverbände, NRW-CIO Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Michael Hagedorn, Moderatorin Ute Soldierer, Geschäftsbereichsleiter Public Sector Materna und Geschäftsführer Infora GmbH, Guido Hollasch, Vertriebsleiter Public Sector Land NRW, Deutsche Telekom Business Solutions GmbH (v. l. n. r.).
Schlagwörter: , ,

Autoreninfo

Kerstin Krüger ist als PR- und Marketing Projekt-Managerin bei Materna tätig. Zu ihren Schwerpunkten zählt die redaktionelle Betreuung verschiedener Kanäle der Unternehmenskommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Service Excellence – Wenn der Kunde zweimal klingelt
5 Schritte zur digitalen Kompetenz in der Verwaltung
Menü