Der Materna Blog – wissen was los ist

Baustelle Materna Neubau

Schöner bauen: Neue Materna Hauptzentrale nimmt Gestalt an

Mitte Juli 2022 haben wir den Grundstein für unsere neue Unternehmenszentrale in Dortmund gelegt. Seitdem wächst das neue Materna-Hauptgebäude am Innovationsstandort Phönix West Tag für Tag. Bei der räumlichen Gestaltung und in Sachen Nachhaltigkeit setzen wir modernste Standards um. Was das bedeutet, zeigt ein Blick hinter die Kulissen des Bauprojektes. 

Schritt für Schritt, Etage für Etage entsteht auf Phoenix West in Dortmund die neue Materna Unternehmenszentrale. Aus der Luftperspektive betrachtet, erinnert das, was wir aktuell sehen, ein wenig an ein Kreuzfahrschiff – und es nimmt schon richtig „Fahrt“ auf. Natürlich nur sinnbildlich, denn mit seinem Fundament, für das zuvor mehr als 400 bis zu 40 Meter lange Bohrpfähle in den Boden versenkt wurden, ist es fest verankert auf dem Grund der ehemaligen Industrieanlage.

In den vergangenen Monaten ist der Rohbau vor allem in den ersten zwei Bauabschnitten intensiv gestartet, was ungefähr einem Viertel des gesamten Neubaus entspricht. Sukzessive werden alle weiteren Bauabschnitte einer nach dem anderen jeweils komplett fertiggestellt. Schon am Jahresende 2022 kann das erste fünfstöckige Gebäudeteil sein Dach erhalten. Als nächstes wird dessen Fassade mit Naturstein-Elementen bestückt und der Innenausbau beginnt. Somit wird man schon bald einen schönen echten Eindruck von dem bekommen, was bisher nur in der Visualisierung existierte.

Was kommt rein: Die inneren Werte

Im kommenden Jahr geht es zunehmend um die inneren Werte: das Raumkonzept des neuen Materna Hauptgebäudes ist für die größtmögliche Flexibilität in der Nutzung ausgelegt. Es umfasst alle denkbaren Büroformen sowie Desk-Sharing für alle Mitarbeiter:innen. Vom klassischen Zweier-Büro bis zu kleinen offenen Bürobereichen findet sich auf insgesamt 44.000 Quadratmetern Bürofläche für jeden Bedarf die geeignete Raumlösung. Daneben sollen viele Meetingräume in verschiedenen Größen – ob für ein Meeting zu viert oder Zusammenkünfte von bis zu 199 Mitarbeiter:innen – unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen, wenn es um Austausch und Kollaboration geht. Viele transparente Wände aus Glas sollen zudem die offene und moderne Unternehmenskultur widerspiegeln. Im Erdgeschoss ist der Besucherbereich mit Besprechungsräumen vorgesehen. In sämtlichen Bereichen gewährleistet das neue Gebäude volle Barrierefreiheit. Und natürlich den Wohlfühlfaktor: Zum einen werden mit modernster Technologie ausgestattete Arbeitsplätze geschaffen, die Raum für kreatives und konzentriertes Arbeiten bieten. Zum anderen aber auch Rückzugsräume zum Entspannen, ein parkähnlicher begrünter Innenhof, ein Sportraum und ein Restaurant und Bistro für das leibliche Wohl der Mitarbeitenden.

Die großzügige Grünanlage hat nicht zuletzt auch einen positiven Umwelt-Effekt. Sie sorgt beispielsweise auch dafür, dass Regenwasser auf natürlichem Weg abgeleitet wird. Für zunehmende Klimaereignisse wie Starkregen oder Hitzeperioden gut gewappnet zu sein und darüber hinaus Energie möglichst effizient und nachhaltig zu nutzen, waren schon in der frühen Planungsphase wichtige Aspekte. Wie die Firmengründer Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen bei der Grundsteinlegung berichteten, wird das neue Gebäude einen Teil seines Stroms aus eigener Energiegewinnung beziehen können.

Photovoltaik und Eis-Energiespeicher – die Energieversorgung der Zukunft

Das komplette Gebäudedach und der ebenfalls noch entstehende überdachte Parkplatz werden mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Dadurch gewonnene Energie kann  für die Klimaanlage des Hauses sowie für die E-Ladestationen der Firmenwagenflotte ins Stromnetz eingespeist werden. Unverbrauchte Energie fließt in einen Eisspeicher und  wird der Klimaanlage zugeführt. Zudem wird durch eine so genannte Wohnraumlüftung der Wärmebedarf des Gebäudes erheblich reduziert. Dabei erwärmt die Abluft die Zuluft mit einem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent.

Als IT-Unternehmen nachhaltig zu sein, ist nicht immer ganz einfach, aber der Neubau bietet dahingehend einige Möglichkeiten. Wir halten Sie in unserem Blog mit weiteren Updates auf dem Laufenden – zum Neubau und demnächst auch zum Thema Nachhaltigkeit.

Impressionen

Schlagwörter: , , ,

Autoreninfo

Kerstin Krüger ist als PR- und Marketing Projekt-Managerin bei Materna tätig. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der redaktionellen Betreuung verschiedener Kanäle der Unternehmenskommunikation. Dazu zählen der Corporate Blog, Kunden-Newsletter und Presseinformationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Der weite Weg zur gesellschaftsorientierten Verwaltung – was erwarten wir von einem OZG 2.0?
Erstklassig abliefern – zufriedene Kunden dank Field Service Management