Der Materna Blog – wissen was los ist

Nachhaltiges IoT: Wie ein Tool-O-Mat hilft, Ressourcen zu schonen

Welche Möglichkeiten eröffnet das Internet of Things, wenn es darum geht, Prozesse zu digitalisieren sowie effizient und nachhaltig zu wirtschaften: der Industrial IoT Use Case Podcast stellt ausgewählte IoT-Lösungen aus unterschiedlichsten Unternehmen aus der Industrie vor. Ein spannendes Kundenprojekt, das auf viele Branchen anwendbar ist, ist der Tool-O-Mat. Erfahren Sie in der aktuellen IoT-Podcast-Folge, was dahintersteckt.

Mehr denn je geht es in der Industrie heute darum, betriebswirtschaftliche als auch natürliche Ressourcen effizient einzusetzen. Ein wichtiger Baustein, um die Ressourceneffizienz zu optimieren, ist die Vernetzung der konventionellen Prozesse und der Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette, in Verbindung mit der digitalen Welt des Internets. Durch die Kombination physischer Geräte mit kommunikationsfähiger Sensorik, Big Data und digital vernetzten Systemen lassen sich Produktion und Prozesse automatisieren, Fehlerquellen beseitigen, Lagerbestände optimieren und die Logistik verbessern. Die Erfassung und Analyse von Sensordaten hilft dabei, Einsparpotenziale aufzudecken, aber auch Maßnahmen für die Predictive Maintenance abzuleiten. Die Zustandsüberwachung von Maschinen in Echtzeit erlaubt es beispielsweise, Ersatzteile erst zu beschaffen, wenn sie tatsächlich benötigt werden.

Dieses Prinzip hat man sich auch bei den Werkzeugausgabeautomaten von Ceratizit zunutze gemacht, die bereits in unterschiedlichsten Branchen eingesetzt werden. Das intelligente Werkzeugausgabesystem, das an ein SAP-System angebunden ist, sorgt dafür, dass alle benötigten Werkzeuge ständig verfügbar sind, spart Kosten und gibt dem Kunden maximale Transparenz. Kunden profitieren von einem Rundum-Service, vom Befüllen der Automaten über die Bestandsdisposition bis zur Ausgabe, sowie einer Remote-Betreuung für jegliche Standorte weltweit.

Im folgenden Podcast erfahren Sie im Interview mit den Projektbeteiligten, welcher Business Case hinter dem „Tool-O-Mat-Konzept“ steckt und welche Technologien hier zum Einsatz kommen. Das beschriebene IoT-Projekt ist auf viele Bereiche übertragbar. Zum einen natürlich zur dokumentierten Ausgabe von Produkten aller Art. Zum anderen kann es immer dort, wo Produkte um einen Mehrwert oder Service erweitert werden sollen, von Nutzen sein, eine digitale Komponente hinzuzufügen. Materna ist ein erfahrener Beratungs- und Umsetzungspartner für nachhaltige IoT-Projekte.

Anhand von Use Cases und Erfahrungsberichten aus dem IoT-Netzwerk erklärt IoT Use Case die Mehrwerte des Internet of Things und zeigt Potentiale für die Industrie auf. Die Folge sowie den Use Case zum Nachlesen finden Sie auch auf der Website von IoT Use Case. Den Podcast können Sie zudem auf Apple oder Spotify anhören.

Schlagwörter: , ,

Autoreninfo

Kerstin Krüger ist als PR- und Marketing Projekt-Managerin bei Materna tätig. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der redaktionellen Betreuung verschiedener Kanäle der Unternehmenskommunikation. Dazu zählen der Corporate Blog, Kunden-Newsletter und Presseinformationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Ja-Nein-Vielleicht: Wie sehen die deutschen Unternehmen GAIA-X?
Auf Wachstumskurs: Grundstein für Materna Neubau gelegt