Der Materna-Blog — wissen was los ist

Mit Bildung 4.0 die Verwaltung modernisieren

Für die erfolgreiche Einführung neuer Methoden in der Personalentwicklung in der Verwaltung, ist ein neues Denken notwendig. Denn der Wert der Organisation definiert sich immer stärker über das Wissen der Mitarbeiter. Konzepte für Bildung 4.0 sind eine der zahlreichen Maßnahmen, um die Personalarbeit zu modernisieren.

Auch in vielen Behörden definiert sich der Wert der Verwaltung bereits über das Wissen der Mitarbeiter. Dies wird noch verstärkt durch den demografischen Wandel. Jeder vierte Beschäftigte im öffentlichen Dienst ist über 55 Jahre alt und wird in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen. Die demographische Entwicklung führt zu einem massiven Verlust an Mitarbeitern, Talenten, Wissen, Erfahrungen und Innovationskraft. Künftig wird es noch wichtiger sein, dass sich Mitarbeiter regelmäßig weiterbilden und professionell bei den Digitalisierungs- und Veränderungsprozessen begleitet werden.

Allerdings sind die Zeiten, in denen Weiterbildung aus Frontalbeschallung bestand, längst vorbei. Bildung 4.0 beschreibt das Vorgehen, bei dem Arbeit und Lernen zusammenwachsen. Das Schlagwort ist lebenslanges Lernen. Nachvollziehbare Lernerlebnisse sorgen dafür, dass sich Wissen auch wirklich in den Köpfen verankert. Arbeitsprozessnahes und teambezogenes Lernen dominieren die Aus- und Weiterbildung.

Technologien wie Augmented und Virtual Reality, interaktives Lernen, Videos und vieles mehr schaffen solche Erfahrungen. Die klassische Präsenzschulung, die nach wie vor noch für die zwischenmenschliche Kommunikation gebraucht wird, lässt sich damit anreichern. Bildung erfolgt künftig vernetzt und kontinuierlich. Zeitpunkt und Rhythmus werden variieren. Jeder einzelne muss sein Wissen teilen. Mitarbeiter werden damit zu einem Mitglied der Community der Lernenden. Die Technologien dafür sind da. Vorgesetzte und auch Mitarbeiter sind aufgefordert, sich auf den Weg zu innovativen Lernwelten zu begeben.

Mit diesen Maßnahmen für die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter ausgestattet, gelingt es der Verwaltung, Antworten zu finden auf die Fragen, wie findet, gewinnt, hält und fördert sie neue Mitarbeiter. Damit positioniert sich auch die Verwaltung als attraktiver Arbeitgeber mit einem ansprechenden Employer Branding im zunehmend härter umkämpften Personalmarkt.

Mehr zu strategischem Personalmanagement in Teil 1 und 2 unserer dreiteiligen Blog-Reihe:

Teil 1: Strategisches Personal-Management in den Amtsstuben
Teil 2: Mit Change-Management den Wandel aktiv gestalten

Schlagwörter: Digitalisierung der Arbeitswelt

Autoreninfo

Johannes Rosenboom ist bei Materna Vice President Government und verantwortet für diesen Bereich das Business Development und Marketing. Seit über 20 Jahren ist er im Bereich IT & Öffentliche Auftraggeber für namhafte Anbieter (Oracle, Microsoft, IBM) in nationalen und internationalen Führungsrollen tätig. Der Diplom-Verwaltungswissenschaftler beschäftigt sich seit langem u.a. mit Fragen der IT Politik, Steuerung, Organisation und Strategien der Digitalisierung im Public Sector.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Großprojekt am Flughafen Denver gewonnen
Lkw-Parken als europäischer Datendienst
Menü