Christine SiepeDie digitale Welt

McKinsey zur Arbeitswelt 4.0: Wie sich unsere Arbeitsplätze verändern

Das McKinsey Global Institute (MGI) hat in einer neuen Studie analysiert, welche Fähigkeiten für Mitarbeiter in Zukunft besonders wichtig sein könnten. Hintergrund ist die Annahme, dass Entwicklungen wie die Automatisierung und die künstliche Intelligenz zu dramatischen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt führen werden. So gehen die Forscher davon aus, dass künftige Arbeitsplätze immer weniger händische Arbeiten oder motorische Fertigkeiten verlangen. Dafür steigt der Anteil der Arbeit, der technisches Wissen voraussetzt. Weiterhin werden soziale und emotionale Kompetenzen immer wichtiger.

Die Auswirkungen werden wir auch in Deutschland spüren: So soll bis 2030 die Arbeitszeit, in der manuelle Fähigkeiten zum Einsatz kommen, um bis zu 22 Prozent zurückgehen. Physische Kraft und das manuelle Steuern von Maschinen werden immer seltener benötigt, da die Automatisierung und Roboter solche Arbeiten übernehmen. Im Gegensatz dazu steht der Gesundheitssektor, denn in Krankenhäusern und in der Pflege wird die Nachfrage nach körperlichen und händischen Fähigkeiten tatsächlich steigen.

Eine wichtige Botschaft der Studie an die Manager in deutschen Unternehmen lautet daher, dass sie ihre Mitarbeiter schnell mit Fähigkeiten für die digitale Zukunft ausstatten sollten.

Die Studie „Skill Shift – Automation and the future of the workforce“ ist hier abrufbar.

Eine Zusammenfassung hat die Redaktion der Computerwoche veröffentlicht.

 

 

Schlagwörter: