Der Materna Blog – wissen was los ist

Materna-Aviation-Forum

Materna Aviation Forum begrüßt internationale Teilnehmer

In der vergangenen Woche haben wir mehr als 100 Vertreter von Flughäfen und Fluggesellschaften aus der ganzen Welt begrüßt. Treffpunkt des jährlichen Materna Aviation Forums waren die Rheinterrassen Düsseldorf. Unsere Kunden und Partner haben sich in nahezu familiärer Atmosphäre über aktuelle Themen und neueste Trends ausgetauscht und über Projekte und Lösungen informiert.

Dr. Georg Oschmann, Executive Vice President der Materna IPS, gab im Rahmen der Begrüßung einen Rückblick auf das Geschäftsjahr 2019 und dankte allen Kunden und Partnern für die gute Zusammenarbeit.

Viele Teilnehmer sind bereits seit Jahren beim Materna Aviation Forum dabei und schätzen die Veranstaltung als idealen Rahmen, um sich miteinander zu vernetzen. In diesem Jahr haben wir uns über zahlreiche Besucher aus Japan gefreut, darunter auch unser neuer Partner Toyo Kanetsu. Die Installation der automatisierten Gepäckabfertigungssysteme an den japanischen Flughäfen Chubu und Tokyo Haneda, Japans bedeutendstem und schönstem Flughafen, ist eines unserer zukunftsweisendsten Kundenprojekte.

Best Practice Flughafen Hamburg

Unser Kunde Hamburg Airport lieferte einen spannenden Vortrag: Gemeinsam mit uns hat der Hamburg Airport in diesem Jahr seine Self Bag Drop-Anlage erweitert und ist mit insgesamt zwanzig Gepäckaufgabeautomaten in Deutschland führend im Bereich Self Bag Drop. Ein Ziel war es, die vorhandenen Kapazitäten in der Passagierabfertigung bei begrenzten Platzverhältnissen durch die Implementierung von Common Use Self Services zu erhöhen. Derzeit teilen sich am Flughafen Hamburg die Fluggesellschaften easyJet, Eurowings, AirFrance/KLM und SAS gemeinsame Automaten.

Passagiere, die sich mit der Technik vertraut gemacht haben, benötigen eine Bearbeitungszeit von nur 30 bis 60 Sekunden, sodass Spitzenzeiten bei der Passagierabfertigung erfolgreich reduziert werden und sich der Prozess für alle bequem und effizient gestaltet. Mirjam Fröhlich, Head of Passenger and Baggage Management am Hamburg Airport, präsentierte die Erfolgsgeschichte, sprach über die Herausforderungen des Projektes und vermittelte den Teilnehmern ihre Erfahrungswerte.

RFID und Biometrie im Fokus

Die RFID-Technologie kann Gepäckverlust vorbeugen und dabei helfen, verlorengegangene Gepäckstücke schnell wiederzufinden. Wie sie funktioniert, erlebten die Teilnehmer unter anderem in der eingebundenen Partner-Ausstellung. Ein Showcase eines unserer Partner demonstrierte anschaulich, wie mehrere Sensoren die Flug- und Passagierdaten des Gepäckanhängers erfassen und eine zusätzliche Kamera den Zustand des Gepäckstückes dokumentiert. Welche praktischen Erfahrungen und welche IATA-Vorschriften es dazu gibt und wie die RFID-Technologie implementiert wird, erfuhren die Teilnehmer in einem Kundenvortrag und einem Hot Topic Workshop.

Vor allem Biometrie gewinnt in der Aviation-Branche weiter an Bedeutung und war ebenso Thema eines weiteren Workshops und mehrerer Vorträge. Referenten und Teilnehmer beleuchteten Einsatzbereiche und Fragen zur Biometrie, unter anderem dazu, wie der Star Alliance Verband Fluggesellschaften beim Einsatz von Biometrie unterstützt oder welche Herausforderungen es bei der Implementierung biometrischer Identifikation insbesondere an US-Flughäfen gibt.

Augmented Reality und Künstliche Intelligenz in der Aviation-Logistik

Um Gepäckprozesse hinter den Kulissen dreht sich ein Zukunftskonzept, von dem Dr. Harald Sieke, Vice President Aviation Logistics am Fraunhofer Institut, berichtete. Das Fraunhofer Institut untersucht derzeit, wie sich Künstliche Intelligenz in der Gepäck-Logistik am Flughafen nutzen lässt. In den kommenden Jahren entwickelt das Institut einen Pack-Roboter, der das Baggage Handling im Anschluss an die Gepäckaufgabe unterstützt. Gepäckstücke werden damit automatisch gescannt, mittels Künstlicher Intelligenz der effektivste Ablageplatz auf der Palette ermittelt und dieser per Augmented Reality angezeigt. Ein vollautomatisierter Roboter könnte die körperlich anstrengende Arbeit eines Logistik-Mitarbeiters übernehmen.

Neben all den spannenden Fachthemen gab es interessante Insights zum allumfassenden Thema Digitalisierung in einem erfrischenden Beitrag von Dr. Sascha Friesike vom Weizenbaum Institut. Einen Schritt nach hinten gehen, das Ganze auch aus einer anderen Perspektive betrachten und im Dschungel der Hype-Technologien und Tools den echten Nutzen nicht aus den Augen verlieren, ist heute, unabhängig von der Branche, wichtiger denn je.

Wir freuen uns, mit unseren Passagier-Lösungen Teil der spannenden Entwicklungen im Aviation-Sektor zu sein und gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern weiter an den Zukunftsthemen der Flughäfen und Fluggesellschaften zu arbeiten. Vielen Dank an alle Teilnehmer des Materna Aviation Forum 2019!

Weitere Impressionen finden Sie hier: https://www.materna-ips.com/aviation-forum-impressions

Schlagwörter: , ,

Autoreninfo

Kerstin Krüger ist als PR- und Marketing Projekt-Managerin bei Materna tätig. Zu ihren Schwerpunkten zählt die redaktionelle Betreuung verschiedener Kanäle der Unternehmenskommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Buchtipp: Hackathons – Von der Idee zur erfolgreichen Umsetzung
Buchtipp: Hackathons – Von der Idee zur erfolgreichen Umsetzung
Digital Workforce: Roboter tippt auf Tastatur
Wie die Digital Workforce hilft
Menü