Der Materna Blog – wissen was los ist

Homeoffice: Gekommen, um zu bleiben

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass sich vieles in unserem Berufsalltag verändert hat. Wer an einem PC-Arbeitsplatz tätig ist, spürt die Veränderungen am nachhaltigsten. Viele Menschen fragen sich, ob Homeoffice, Videokonferenzen, E-Learning und virtuelle Messen bestehen bleiben, wenn unsere Büros wieder regulär geöffnet sind.

Es spricht einiges dafür, dass die Pandemie tatsächlich eine Zäsur der Arbeitswelt eingeläutet hat. Verschiedene Umfragen in Deutschland ergeben ein einstimmiges Bild: Arbeitnehmer haben die Vorzüge des Homeoffice entdeckt und möchten dies auch weiterhin nutzen. Im Silicon Valley geben die großen Digital-Plattformen weiterhin grünes Licht für die Remote-Arbeit: Facebook erlaubt das Homeoffice bis Ende des Jahres, während dies bei Twitter und Square als neuer Standard ohne zeitliches Limit eingeführt wird.

Ein weiterer Indikator für die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft ist, dass sich Menschen auch privaten Bereich stärker für digitale Angebote interessieren. Eine aktuelle Umfrage von Bitkom hat ergeben, dass seit Beginn der Pandemie mehr als ein Viertel der Internetnutzer erstmals Online-Lernvideos geschaut hat, zum Beispiel auf YouTube oder Vimeo. Knapp jeder Fünfte nahm erstmals an Online-Sportkursen teil, während mehr als jeder Sechste Online-Seminare zur privaten Weiterbildung besucht hat. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder kommentiert diese Entwicklung: „Viele Menschen machen derzeit erstmals Erfahrungen mit Online-Diensten, weil Angebote aus der analogen Welt wegfallen oder nur eingeschränkt nutzbar sind. Das wird das Nutzungsverhalten auch langfristig prägen.“

Einen spannenden Artikel zu diesem Thema veröffentlichte das US-Digitalmagazin Recode unter dem Titel: „Office work will never be the same“. Die Autoren beschreiben, wie stark sich der Büroalltag bereits verändert hat, weisen jedoch auch auf bekannte Gefahren hin, wie ein Anstieg von Überstunden und eine gestiegene Verfügbarkeit von Arbeitnehmern.

Wird also vielleicht die Uhr doch wieder zurückgedreht? Das dürfte eher unwahrscheinlich sein, da sich aktuell das Homeoffice als Win-Win-Situation darstellt. Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook, sagt dazu in einem Interview mit dem Technologieblog „The Verge“, dass in zehn Jahren rund jeder zweite Beschäftigte des Online-Netzwerks im Homeoffice arbeiten könnte. Auch er geht davon aus, dass die Coronakrise einen langfristigen Wandel hin zur Arbeit außerhalb des Büros angestoßen hat.

Lesen Sie dazu mehr in diesen Online-Quellen:

Bitkom: stärkere Nutzung von Online-Diensten

Recode: Office work

The Verge: Interview Mark Zuckerberg

Schlagwörter:

Autoreninfo

Christine Siepe verantwortet die Unternehmenskommunikation bei Materna. Die Dipl.-Betriebswirtin ist seit 25 Jahren im Unternehmen tätig und sorgt für eine eindeutige Positionierung von Materna am Markt über verschiedene Kommunikationskanäle wie Print, Social und Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Künstliche Intelligenz Symbolbild
Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz benötigt klare rechtliche Vorgaben
New Work – Kommt die neue Arbeitswelt schneller als gedacht?
Menü