Der Materna Blog – wissen was los ist

Ausbildungsjahr 2020: jetzt die digitale Karriere starten

In den kommenden Wochen stehen junge Menschen vor der ersten großen Entscheidung ihres Lebens, wenn sie sich nämlich für eine Ausbildung oder einen Studienplatz entscheiden müssen.

Nach dem Motto „Hauptsache etwas Digitales“ eine erste grobe Auswahl zu treffen, ist sicher eine gute Idee. Allerdings ist selbst mit einem Digitalfilter die Auswahl an Studiengängen und Ausbildungsplätzen noch riesig. In Fachmagazinen finden sich interessante Links, die bei der engeren Auswahl helfen und Trends in der Ausbildung vorstellen.

Digitale Transformation studieren – geht das denn?

Die Redaktion von t3n beschreibt hier 13 Studiengänge, die etwas mit der Digitalisierung und Automatisierung der Arbeitswelt zu tun haben. So gibt es beispielsweise den Klassiker Betriebswirtschaftslehre nun auch mit dem Schwerpunkt digitale Wirtschaft, angeboten von der Beuth Hochschule für Technik in Berlin. Wer schon eine digitale Geschäftsidee im Kopf hat und ein Startup gründen möchte, kann sich mit dem Studiengang „Gründung, Innovation, Führung“ darauf vorbereiten – das in Deutschland einmalige Angebot bietet die Hochschule Bremerhaven für das Wintersemester an. Ebenfalls neu ist der Masterstudiengang „Digitalisierung & Nachhaltigkeit“, den die private Hamburg School of Business Administration (HSBA) jetzt durchführt. Bei den anfallenden Gebühren von rund 950 Euro pro Monat sollten sich Interessenten jedoch über die Finanzierung frühzeitig Gedanken machen.

Der Azubi 4.0

Auch der klassische Ausbildungsberuf ist im digitalen Wandel, wie dieser Beitrag in der Augsburger Allgemeinen beschreibt. Die Herausforderung für Berufseinsteiger ist, dass immer breiteres Wissen über immer komplexere Zusammenhänge benötigt wird. Ein modulares Bildungskonzept soll jetzt helfen, die Ausbildung auf die jeweiligen Anforderungen besser anzupassen: Additive Fertigung, IT-geschützte Anlagen und Programmierung lauten beispielsweise einige Module, die Auszubildende der Elektro- und Metall-Branche in einer erweiterten Ausbildung 4.0 auswählen können.

IT-Jobs während der Corona-Krise

Trends zum IT-Arbeitsmarkt können sich zwar schnell ändern, es lohnt sich dennoch, über die aktuelle Entwicklung informiert zu sein. Die Computerwoche berichtet hier über den IT-Arbeitsmarkt in Deutschland (kostenlose Registrierung notwendig). So sind weiterhin Experten für Datenanalysen und Maschine Learning sehr gefragt. Krisenfest haben sich in den vergangenen Wochen auch Jobs für IT-Support und IT-Administration gezeigt.

Für das Ausbildungsjahr 2020 gibt es bei Materna noch Ausbildungsplätze, wie beispielsweise als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung oder Systemintegration, aber auch im kaufmännischen und gestalterischen Umfeld. Für Studenten bieten wir ebenfalls verschiedene Einstiegsmöglichkeiten während oder nach einem Studium. Informieren Sie sich gerne auf unseren Karriereseiten.

Schlagwörter:

Autoreninfo

Christine Siepe verantwortet die Unternehmenskommunikation bei Materna. Die Dipl.-Betriebswirtin ist seit 25 Jahren im Unternehmen tätig und sorgt für eine eindeutige Positionierung von Materna am Markt über verschiedene Kommunikationskanäle wie Print, Social und Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Data Lakes – das Internet of Things und der Schatz im Datensee
Menü