Der Materna Blog – wissen was los ist

Materna begrüßt den 3.000sten Mitarbeiter: CEO Martin Wibbe und HR-Leiter Martin Brochhaus bei der Begrüßung.

Auf Wachstumskurs: 3.000 Mitarbeitende im #TeamMaterna

5.000 Mitarbeitende bis 2025! Das ist ein wichtiges Ziel unserer Wachstumsstrategie. Und wir sind auf einem guten Weg: Mit Basrican Arda Dönmez haben wir nun den 3.000sten Mitarbeiter im #TeamMaterna begrüßt. Damit haben wir einen wichtigen Meilenstein unserer Mission 2025 erreicht. Warum das vergangene Jahr für uns ein Rekordjahr war, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mit der im vergangenen Jahr gestarteten Wachstumsstrategie Mission 2025 liegt Materna voll auf Kurs. Wir konnten nicht nur unseren 3.000sten Mitarbeiter in der Unternehmensgruppe willkommen heißen, sondern einen absoluten Rekord bei den Neueinstellungen erzielen. Mit einem Zuwachs der Belegschaft von über 470 Mitarbeitenden , davon über 90 Trainees, haben so viele neue Beschäftigte bei Materna angefangen wie noch nie zuvor in der Geschichte des Unternehmens.

Über die Hälfte der Neueinstellungen verteilen sich auf Standorte wie Berlin, Köln und München. Die anderen rund 50 Prozent der neuen Kolleg:innen stellen wir am Stammsitz in Dortmund ein. Unser Ziel ist es, gleichmäßig an allen Standorten zu wachsen, aber es ist auch ein Pluspunkt bei unseren Bewerber:innen: Mit unseren zahlreichen Standorten können wir sehr flexibel auf die Wahl des Wunscharbeitsortes reagieren.

Besonders viele Einstellungen gab es im Oktober 2021. Allein in dem Herbstmonat starteten insgesamt 100 neue Kolleg:innen ihre Karriere bei Materna SE sowie den Tochtergesellschaften agineo, cbs, Infora, Materna IPS und Materna TMT.

„Dieser Rekord ist für uns kein Zufall“, sagt Thomas Kilian, Teamleiter Human Resources Recruiting, „sondern das Ergebnis einer sehr guten abteilungs- und unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit – eine Zusammenarbeit, die zukünftig wohl noch häufiger solche Wachstumszahlen ermöglichen wird.“

Materna unter den Top 5

Bundesweit gehört Materna laut Arbeitgeber-Rankings von Stern/Statista und Golem zu den Top 5 Arbeitgebern in der IT-Branche. Die gute Platzierung ist ebenfalls kein Zufall. „Bewerber:innen entscheiden sich für uns, weil wir sowohl Berufserfahrenen als auch Berufseinsteiger:innen ein abwechslungsreiches Arbeitsumfeld bieten“, erzählt Personalleiter Martin Brochhaus.

Berufserfahrene steigen oftmals direkt in anspruchsvollen Projekten bei namhaften Kunden ein. Absolvent:innen machen ihre ersten Erfahrungen über eines der Traineeprogramme, wie zum Beispiel als Business Analyst, Java-Experte oder Cloud Infrastructure Consultant. Die Traineeprogramme bauen fachlich die Brücke vom Studium in die Praxis, vermitteln Softskills und führen die neuen Kolleg:innen schnell an verantwortliches Arbeiten heran.

„Wir freuen uns, dass unser Unternehmen von Mitarbeitenden als auch von Jobsuchenden als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird und arbeiten weiter daran, unser Ziel der Mission 2025 zu erreichen“, erzählt Thomas Kilian. Bis zum Jahresende will Materna auf 3.500 Mitarbeitende wachsen.

Neueinstellungen sind für alle Geschäftsbereiche geplant, darunter auch viele Neuzugänge im Geschäftsbereich Public Sector. Laut einer aktuellen Studie der Agentur Next:Public wollen mehr als 90 Prozent der Beschäftigten in der öffentlichen Verwaltung zukünftig unter anderem im Homeoffice arbeiten. Erschwert wird die Heimarbeit durch fehlende technische Voraussetzungen und fehlende durchgängig digitale Prozesse. In der parallel durchgeführten Bürgerbefragung zeigt sich, dass es auch bei den digitalen Verwaltungsangeboten Nachholbedarf gibt. Hier gibt es für Materna als Spezialist für die Digitalisierung der Verwaltung noch viel zu tun.

Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Das Digitale im Koalitionsvertrag der Bundesregierung
Sicher reisen in einer Post-COVID-Welt: Self-Service auf dem Vormarsch
Menü