Der Materna Blog – wissen was los ist

Symbolbild Arbeit_2050

Arbeit 2050: Drei Szenarien für künftige Arbeitswelten

Anfang April wurde von der Bertelsmann-Stiftung eine interessante Studie zur „Arbeit 2050“ veröffentlicht, in der drei mögliche Szenarien zu künftigen Arbeitswelten beschrieben werden. Daran angelehnt gibt die Studie Managern eine Reihe von Empfehlungen an die Hand, wie sie die Veränderungen innerhalb ihrer Organisation mit geeigneten Maßnahmen begleiten sollten.

Zwar ist das Jahr 2050 noch lange hin – jedoch sind die Autoren der Meinung, dass ein Fokus auf die nächsten zehn Jahre nicht ausreicht. Denn: die raschen technologischen Fortschritte, wie wir sie aktuell erleben, werden ihre Auswirkungen über einen längeren Zeithorizont entfalten. So zeigt die Entwicklung des Internets anschaulich, über wie viele Jahrzehnte hinweg eine disruptive Technologie die Gesellschaft und die Wirtschaft beeinflussen kann. Kommerziell startete das Internet im Jahr 1990. 23 Jahre später, also im Jahr 2013, erklärte der Bundesgerichtshof, dass das Internet zur Lebensgrundlage von Privatpersonen gehört. Knapp 30 Jahre später erschaffen das Internet sowie die zugehörigen Technologien ständig neue und innovative Geschäftsmodelle, die die Wirtschaft antreiben. Dies zeigt, welche Auswirkungen eine neue Technologie über Jahre hinweg entfalten kann.

Die in der Studie beschriebenen Szenarien gehen davon aus, dass der technologische Wandel weiterhin rasant voranschreitet. Damit werden sich auch Arbeitsweisen radikal verändern. In allen drei vorgestellten Szenarien spielt der Wandel eine zentrale Rolle, vor allem die veränderten Fähigkeiten und Fertigkeiten, die von Menschen verlangt werden. Dazu zählt auch, dass Menschen künftig noch enger als heute an ihrem Arbeitsplatz mit Maschinen zusammenarbeiten werden.

Für die Autoren ist klar, dass unsere Gesellschaft zahlreiche neue Regeln benötigt, um mit den Veränderungen der Arbeitswelt umzugehen. Insgesamt sehen die Wissenschaftler der Zukunft sehr positiv entgegen, da neue Technologien vielfältige Chancen bieten, die Arbeitswelt für den Menschen zu verbessern. Die komplette Studie ist kostenfrei als PDF verfügbar und eine Zusammenfassung bietet der Blog „Zukunft der Arbeit“.

Schlagwörter:

Autoreninfo

Christine Siepe verantwortet die Unternehmenskommunikation bei Materna. Die Dipl.-Betriebswirtin ist seit 25 Jahren im Unternehmen tätig und sorgt für eine eindeutige Positionierung von Materna am Markt über verschiedene Kommunikationskanäle wie Print, Social und Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

User-Generated-Content Symbolbild
User Generated Content mit dem Government Site Builder 10 – mehr Interaktion auf Behörden-Websites
Sourcecodemacher JAVA-Trainee-Materna
Java ist auch ein Trainee-Programm
Menü