Alfons MarxMenschen und Unternehmen

Was macht eigentlich ein IT-Security-Berater?

Der Bereich IT-Sicherheit ist noch sehr junges Spezialgebiet der IT. 1987 wurde das erste Computerwurm entdeckt und bereits 1990 hieß es, dass es kaum noch unbekannte Themen in der IT-Sicherheit gäbe. Doch bis heute haben IT-Security-Berater alle Hände voll zu tun.

Bei einem IT-Dienstleistungsunternehmen wie Materna sind wir Security-Berater eigenverantwortlich in Kundenprojekten tätig. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Umsetzung gesetzlicher, regulatorischer oder vertraglicher Compliance- und Security-Anforderungen in IT-Umgebungen. Dazu gehören beispielsweise der Aufbau von Informationssicherheits-Management-Systemen (ISMS), die Erstellung von Sicherheitskonzepten und die Unterstützung bei der Vorbereitung von Zertifizierungen. Kurz: Es geht um alles, was ein Unternehmen von innen und außen sicherer macht.

Hierbei ist jeder Kunde und jedes Projekt anders und bringt neue Herausforderungen mit sich. Gerade dies macht den Job eines Security-Beraters so abwechslungsreich. Die Themen sind zukunftsorientiert und wir arbeiten für die unterschiedlichsten Branchen. Dafür braucht ein Security-Berater Durchsetzungsvermögen, eine strukturierte Arbeitsweise und konzeptionelle Fähigkeiten. Eigenverantwortung, selbstständiges Handeln und souveränes Auftreten kennzeichnen den Job. Aber auch die Fähigkeit, ein Teamplayer zu sein, wird groß geschrieben. Wir suchen daher regelmäßig berufserfahrene Beraterkollegen mit dem Händchen für das wirklich Machbare.

Hier ist eine Liste mit den wichtigsten Fakten für den Beruf des IT-Security-Beraters:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium oder alternativ vergleichbare Qualifikation
  • Bereits erfolgreich beim Aufbau eines ISMS unterstützt oder Sicherheitskonzepte nach ISO 27000 oder BSI Grundschutz
  • Mehrjährige Erfahrung in den Themen Informationssicherheit, Compliance, Risiko-Management oder Audit in den Bereichen Management-, Business oder Technologie-Beratung
  • Zertifizierungen wie z. B. TISP, CISSP, CISA oder CISM sind wünschenswert, Auditoren-Qualifikation ebenfalls (ISO oder BSI)
  • Praktische Erfahrung mit regulatorischer Compliance und IT-Risiko-Management
  • Kenntnisse weiterer Standards und Best Practices wie z. B. ITIL oder CoBiT und ihre Anwendung in der Praxis
  • Erfahrungen im Projekt-Management in Verbindung mit Kenntnissen über z. B. PRINCE, PMI oder IPMA
  • Leidenschaft und Spaß am Gesamtthema

Wenn einige oder alle dieser Kriterien zutreffen, dann schaut doch einfach auf www.materna.de/karriere vorbei.

Schlagwörter: , ,