Christine SiepeInnovation und Technologie

Upgrade-Projekte professionell durchführen

Migrationsprojekte erfolgreich zu meistern, ist für die IT-Abteilung stets eine Herausforderung. Damit es reibungslos gelingt, sind hier einige Tipps für Migrationsprojekte zusammengestellt.

  • Identifizieren Sie die betroffenen Schnittstellen und informieren Sie die hierfür verantwortlichen Mitarbeiter und Abteilungen rechtzeitig über den bevorstehenden Release-Wechsel. Vergessen Sie hierbei nicht die erforderlichen Firewall-Freischaltungen.
  • Identifizieren Sie technologische Altlasten, wie beispielsweise ältere APIs. Bringen Sie diese möglichst vor dem Release-Wechsel auf die neueste Version. Dies verringert die (Test-)Komplexität im Zusammenhang mit dem Release-Wechsel.
  • Konkretisieren Sie die Durchführung des Go-Live: Welche Anforderungen werden an die maximal mögliche Downtime gestellt? Dies beeinflusst die Lösungswege, wie beispielsweise eine Datenmigration per SQL.
  • Seien Sie beim Customizing und Korrekturen im Altsystem zurückhaltend, die den Software-Standard betreffen. Nach dem Upgrade sind diese Änderungen bei Verwendung der Overlay-Funktionen noch aktiv beziehungsweise vorhanden. Dies ist aber nicht immer wünschenswert, da das Overlay den Workflow des Standards überdeckt. Je mehr Customizing vorgenommen wird, umso höher ist die Gefahr, dass sich nach dem Upgrade ungewollte Nebeneffekte einstellen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, vor dem Upgrade wenigstens die nicht mehr erforderlichen Änderungen des Standards zurück zu bauen.
  • Schauen Sie sich bei Aktualisierung einer älteren Version sehr genau die Kompatibilitätsmatrix an; unter Umständen ist ein Schritt über eine Zwischenversion erforderlich.

Schlagwörter: ,