Frank PientkaInnovation und Technologie

The Messenger is the Message

Bisher war der SMS-Dienst einer der erfolgreichsten Dienste für mobile Geräte. Doch nach über 20 Jahren steht eine Wachablösung an. Seit dem Jahr 2011 hat sich der Absatz von Smartphones in Deutschland fast verdoppelt. Bei der Anzahl der Verkäufe haben Smartphones nicht nur PCs und Notebooks sondern inzwischen auch das Handy überholt. Knapp 82 Prozent aller in Deutschland verkauften Mobiltelefone werden laut dem ITK-Branchenverband BITKOM in diesem Jahr Smartphones sein. Ihr Umsatzanteil am Mobilfunkgesamtmarkt beträgt sogar 97 Prozent. So entwickeln sich Smartphones – noch mehr als ihre Geschwistergeräte Tablets – heute immer mehr zum Mittelpunkt des digitalen Lebens. Dadurch dass sich immer mehr Smartphones verbreiten, verändert sich auch die Art und Weise der digitalen Kommunikation.

Die Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren gehen zu 89 Prozent standardmäßig und oft ausschließlich mit dem Smartphone ins Internet. Bei den 12- bis 13-Jährigen sind es bereits 85 Prozent, wie die Abbildung Smartphone-Nutzung zeigt.

SMS Verbreitung

Die jüngere Generation nutzt Smartphones intensiver als Notebooks und Handys. Da diese Always-On im Web und in den sozialen Medien unterwegs sind, bleibt kaum mehr Zeit zum Telefonieren oder zum Versenden von SMS. Diese Dienste werden nur noch als Notbehelf genutzt, wenn das Internet gerade nicht verfügbar ist, oder man Leute erreichen möchte, die noch keine Smartphone-Besitzer sind.

Die heutige Generation ist mit Gruppen-Chat-Programmen wie ICQ oder Jabber aufgewachsen. Für sie steht die digitale Multimedia-Kommunikation in der Gruppe statt nur mit Einzelnen im Vordergrund. Deshalb sind WhatsApp, Google Hangouts oder Facebook-Messenger für sie die logische Fortentwicklung in der mobilen Welt. Insofern verwundert es nicht, dass Facebook mit WhatsApp die teuerste Übernahme in der eigenen Firmengeschichte und mit Abstrichen auch in der IT-Geschichte vollzogen hat.

Der BITKOM meldet das erste Mal einen Rückgang von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr und sieht hier eine Trendwende. Die ITK-Branche ist stürmische Zeiten gewohnt. Für viele Betreiber stellt sich jedoch hierdurch ihr bisheriges Geschäftsmodell in Frage. Der Satz des kanadischen Philosophen und Kommunikationstheoretikers Marshall McLuhan aus dem Jahre 1967 „The Medium is the Message” (Das Medium ist die Botschaft) gilt auch heute noch. Die Messenger auf den Smartphones haben die SMS-Message „getötet“ – zumindest für den Privatbereich. Für Industrienachrichten bleibt SMS immer noch ein zuverlässiges und kostengünstiges Benachrichtigungsverfahren für Kleinstnachrichten.

Mehr zum Gezeitenwechsel bei Kurznachrichten beschreibt der BIKTOM: http://www.bitkom.org/de/presse/8477_79536.aspx.

Schlagwörter: ,