Corinna SchoenbeckMenschen und Unternehmen

REALITY – Eine Jobmesse auf Erfolgskurs

Viele Studenten sind genervt von den oftmals hochglanzpolierten Darstellungen der IT-Unternehmen, die im Kampf um junge IT-Talente das Blaue vom Himmel versprechen (was nicht immer der Realität entspricht). Die Informatikstudenten der TU Dortmund äußerten daher vor neun Jahren den Wunsch nach einer realen Jobmesse: Geklärt werden sollte die Frage, was in der Realität nach dem Studium im Alltag auf die Berufsanfänger zukommt. Und zwar aus erster Hand und nicht etwa daher, was die Hochglanzprospekte der PR-Abteilungen versprechen. Das war die Geburtsstunde der Dortmunder Jobmesse REALITY.

Die REALITY will den Berufseinsteigern dabei helfen, sich auf dem Arbeitsmarkt zu orientieren und sich für den richtigen Arbeitgeber zu entscheiden. Die Studenten können zum einen die Ausstellungsstände der teilnehmenden IT-Unternehmen besuchen und zum anderen zahlreichen Vorträgen lauschen. Begleitend erscheint ein umfangreicher Messekatalog mit den Abstracts der Vorträge sowie Profilen und Anzeigen der teilnehmenden Unternehmen. An den Ständen der Unternehmen finden sich sowohl Mitarbeiter aus den HR- als auch aus den Fachabteilungen, die den Studenten Rede und Antwort stehen.

Das Besondere an der REALITY

Um die Studenten zusätzlich zu motivieren, sich mit den Unternehmen zu unterhalten, erhalten sie am Ende ihrer Gespräche einen Beurteilungsbogen, auf denen sie die Firma und das Gespräch bewerten können. In Form von Schulnoten zwischen 1 und 6 bewerten die Studenten die Unternehmen beispielsweise hinsichtlich des Reality-Faktors („Wie realistisch schätzen Sie die Darstellung des Unternehmens ein?“) oder hinsichtlich der Attraktivität des Arbeitgebers („Würde das Unternehmen für Sie persönlich als Arbeitgeber in Frage kommen?“).

Die Bögen werden an einer zentralen Stelle auf der Messe eingesammelt. Auf jeden Bogen werden Name des Studenten und des Unternehmens eingetragen. Am Ende werden mehrere Bögen gezogen und Preise verliehen. In diesem Jahr sponserten insgesamt elf namhafte Unternehmen Sachpreise. Materna spendete zwei Eintrittskarten für das beliebte Juicy-Beats-Festival im Dortmunder Westfalenpark.

Noch wertet der Veranstalter die Beurteilungen der diesjährigen Jobmesse aus. Die Rankings erscheinen in den kommenden Monaten. In den letzten Jahren war Materna regelmäßig in den oberen Rängen vertreten. Im Jahr 2013 ergatterten wir sogar den ersten Platz!

Die REALITY im Wachstum

Die REALITY wird immer beliebter: Reichten anfänglich noch kleine Räume der Fakultät an der Universität, wurde im Laufe der Zeit mit Zelten zusätzlicher Platz geschaffen. Erstmals stand in diesem Jahr endlich eine neue Räumlichkeit zur Verfügung, in der alle Stände gemeinsam Platz fanden. Der Erfolg und die Beliebtheit der Messe sprechen sich rum. So beteiligten sich in diesem Jahr erstmals der chinesische Smartphone-Hersteller Huawai und der Online-Versand-Riese Zalando beim Kampf um die IT-Talente. Dabei ist es keine Selbstverständlichkeit, als Unternehmen dort ausstellen zu dürfen. So kommt es auch vor, dass die Veranstalter Unternehmen ablehnen. Letztlich entscheiden die Studenten selbst, mit welchen Firmen sie ins Gespräch kommen möchten. Einmal im Jahr ermittelt der Veranstalter mittels Facebook-Abstimmung unter den Studenten die beliebtesten und interessantesten Firmen. Wer von den Studenten nicht gewählt wird, erhält auch keinen Messestand.

Materna schätzt sich glücklich, seit Beginn der Veranstaltung dabei sein zu dürfen. Regelmäßig bringt uns die Teilnahme an der Messe eine Bewerberflut qualitativer Kandidaten ein und wir konnten in den vergangenen Jahren bereits viele tolle neue Kollegen dort finden.

Gespräche auf der diesjährigen REALITY am Materna-Stand.

Gespräche auf der diesjährigen REALITY am Materna-Stand.