Corinna SchoenbeckMenschen und Unternehmen

Maternas Azubis auf Nachwuchssuche

Aufmerksamen Lesern meines letzten Beitrags wird es bereits bekannt vorkommen, dass sich unsere Kollegen auch gerne mal außerhalb ihrer beruflichen Rollen engagieren. Warum sollte das nicht auch auf unsere Azubis zutreffen? Denn: Nicht nur das Arbeiten bei Materna ist vielfältig, auch das Lernen bei Materna ist es.

Als in diesem Jahr das Hellweg Berufskolleg in Unna das erste Mal dazu einlud, uns mit einem Infostand bei der jährlich stattfindenden Jobmesse „Praxistage Perspektive Technik“ mit einzubringen, war klar, dass unsere Azubis diese Aufgabe übernehmen. Denn wer könnte Materna besser vor der Jugend vertreten, als die Auszubildenden selbst?

Gesagt getan. Sandra Boland, Nils Schmick, Jens Risse und Benjamin Oelenberg – alle vier sind Auszubildende in der Fachinformatik – bildeten das Organisationsteam und machten sich auch gleich an die Arbeit: Nach einem kurzen Brainstorming mit unserer Ausbildungsleiterin Kerstin Aigner stand der Plan für die Organisation fest. Nun hieß es ranklotzen: Werbematerialen bestellen, Veranstaltungsequipment aus dem Marketing abholen, Flyer ausdrucken. Noch schnell das Wissen über die Einstiegsmöglichkeiten bei Materna auffrischen, dann ging’s auch schon los. Ausgerüstet mit einem Stand im typischen Materna-Design und unzähligen Werbematerialien standen die vier am ersten Tag der „Praxistage Perspektive Technik“ bereit, neugierigen Schülern und Eltern Rede und Antwort zu stehen. Und vielleicht dem einen oder anderen Unentschlossenen den Einstieg in die IT schmackhaft zu machen.

Praxistage Perspektive Technik – was ist das eigentlich genau?

An zwei Tagen im Jahr wird aus der Kreissporthalle in Unna ein kleines Messegelände. Hier präsentieren sich Firmen aus der Industrie von ihrer Schokoladenseite mit dem Ziel, die Interessierten sowie noch unentschlossene zukünftige Schulabgänger für die Technikberufe zu erwärmen. Die Jugendlichen schlendern hier von Stand zu Stand und verschaffen sich erste und weitere Eindrücke über die Unternehmen.

Der Materna-Stand erfreute sich nach Angaben unserer Azubis großer Beliebtheit: Die Schüler wollten wissen, was Materna macht, in welchen Berufen wir ausbilden und welche Optionen wir für Studenten bieten.

„Auch wenn die Schüler teilweise sehr jung waren, so können wir dennoch sagen, dass die Veranstaltung sehr erfolgreich war und wir sie auf jeden Fall für das nächste Jahr wieder empfehlen“, berichtet Jens Risse vom Organisationsteam.

Bemerkenswert: Abgesehen von dem einmaligen Meeting mit Kerstin Aigner haben die Azubis die Organisation und die Betreuung des Standes vollkommen eigenständig übernommen. Glücklicherweise war auch auf den Support ihres Teamleiters Verlass: Er unterstützte das Vorhaben und stellte den Nachwuchs dafür von der Arbeit frei, so dass die Betreuung des Messestandes in der Arbeitszeit stattfinden konnte und nicht zu Lasten des Freizeitkontos ging.

Natürlich gehören solche Messeauftritte nicht zum normalen Arbeitsalltag eines Fachinformatikers. An Messeständen präsent sein, Fragen zum Unternehmen beantworten und Unentschlossene zu Entschlossenen machen, sind liebgewonnene Abwechslungen im alltäglichen Job und auch in Zukunft bei den Azubis sehr willkommen.

Wir dürfen uns also auf weitere Geschichten freuen, die Maternas außerhalb der Büroräume erleben.

Unsere Azubis am Messestand der Praxistage Perspektive Technik: v.l.: Sandra Boland, Nils Schmick, Jens Risse und Benjamin Oelenberg.

Unsere Azubis am Messestand der Praxistage Perspektive Technik: v.l.: Sandra Boland, Nils Schmick, Jens Risse und Benjamin Oelenberg.

Schlagwörter: , , ,