Frank PientkaInnovation und Technologie

Der Mensch ist mobil!

Es ist gar nicht so lange her, da gingen Menschen ausschließlich per PC,  damals mehrheitlich mit Windows-Rechnern, ins Netz. Dann brachte 2007 Apple das erste Smartphone heraus. Wenig später veröffentlichte Google das mobile Betriebssystem Android. Letzteres läuft laut Gartner mittlerweile auf fast jedem zweiten verkauften Mobiltelefon, PC, Tablet oder Ultrabook. Bereits 2010 gab es mehr mobile Geräte als PCs. Drei Jahre später gab es schon mehr Smartphones als Handys, was letztlich zum Ende von Nokia, dem langjährigen Marktführer und dessen Übernahme durch Microsoft führte. Smartphones sind weiter auf dem Vormarsch. Wurden im Jahr 2010 weltweit noch rund 300 Millionen Smartphones ausgeliefert, waren es im Jahr 2013 bereits mehr als eine Milliarde. Dadurch, dass Benutzer oft mehr als zwei Geräte besitzen, wird es dieses Jahr weltweit erstmals mehr mobile Geräte als Menschen geben.

In relativ kurzer Zeit von wenigen Jahren wurde nicht nur der Telekommunikationsmarkt, sondern auch der PC-Markt komplett umgekrempelt. Nicht mehr die Lieferanten der Software oder die Anbieter von Kommunikationskapazitäten bestimmen den Markt, sondern die Anbieter von mobilen Diensten und Geräten bestimmen das Geschehen. Als Phablets werden Smartphones immer größer und ersetzen immer mehr Tablets, die wiederum die Notebooks zum größten Teil ersetzt haben. Dafür gibt es immer leistungsfähigere Wearables, die als Smartwatches oder Fitnessbänder weitere Lebensbereiche und -Situationen abdecken.

Die Vision des Ubiquitous und Pervasive Computing wird damit immer mehr Wirklichkeit. Smartphones werden morgens vor  Zahnbürste oder Kaffeebecher und abends vor dem Einschlafen rund um die Uhr verwendet. Damit prägen sie unser Leben noch stärker als jedes andere technische Gerät. Ein Ende ist weder bei der Größe noch bei der Einsatzfähigkeit absehbar. Insofern ist es nur konsequent, dass Anbieter wie Apple und Google kurz vor dem Einstieg ins eigene Autogeschäft stehen, um damit die letzte mobile Bastion mit ihren Diensten und Geräten zu erobern.