Ben WalterMenschen und Unternehmen

Self-Service Check-in an schwedischen Flughäfen

Um ein Referenz-Video an einem der Flughäfen unseres Kunden Swedavia zu drehen, sind wir mit unserem Materna-Filmteam nach Stockholm gereist und haben uns dort den Check-in-Bereich genauer angesehen.

Viele Flughäfen erleben derzeit eine regelrechte Explosion ihrer Fluggastzahlen. Dies stellt die Flughafenbetreiber vor große Herausforderungen, denn die große Zahl an Fluggästen soll möglichst schnell und komfortabel abgewickelt werden. Materna bietet Lösungen rund um diese Services an.

Das Unternehmen Swedavia, das in Schweden zehn Flughäfen betreibt, ist einer unserer großen Kunden. Wir haben Swedavias Flughäfen eine große Anzahl unserer Self-Service Check-in-Systeme und Self-Service-Systeme für die Gepäckabfertigung (Bag Drop) geliefert. Diese ermöglichen den Fluggästen das deutlich schnellere Einchecken und Aufgeben ihres Gepäcks – ohne die lästigen Warteschlangen vor den herkömmlichen Schaltern. Der Flughafen kann so eine wesentlich höhere Anzahl an Fluggästen abfertigen und benötigt dafür auch weniger Platz. Diese Geschichte wollten wir in einem Referenz-Video festhalten. So machten wir uns also mit unserem Team auf den Weg nach Stockholm.

Das Team von Swedavia vor Ort war eine große Hilfe für uns. Mit viel Einsatz und Geduld halfen sie dabei, alle Szenen zu drehen. Dabei gab es durchaus Herausforderungen: Einige Szenen mussten wir mehrfach drehen, um verschiedene Kameraeinstellungen zu ermöglichen. Unsere Test-Tickets, die einen simulierten Betrieb der Systeme ermöglichen sollten, waren aber bald aufgebraucht. Also mussten die Systeme kurzer Hand von den Swedavia-Mitarbeitern bedient werden – aber natürlich so, dass im Bild nur unser Model zu sehen war.

Für die Fluggäste vor Ort war unser Dreh auf jeden Fall eine willkommene Abwechslung. Spätestens als unser Kameramann halb liegend und halb stehend auf einem Gepäckwagen vor dem Model hergeschoben wurde und beinahe vom Wagen fiel, als dieser abrupter als gedacht zum Stehen kam, war klar, gibt es was zu gucken. Interessierte Blicke waren uns von da an auf jeden Fall sicher.

Das großzügig bemessene Zeitfenster schrumpfte immer mehr zusammen, als plötzlich beim Koffer aufgeben gar nichts mehr ging. Wir brauchten aber auf jeden Fall Bilder davon, wie der aufgegebene Koffer auf dem Band davonfährt. Leider waren die Test-Tickets nun ganz aufgebraucht. Also bewegte sich das Band keinen Millimeter. Ein Techniker wurde gerufen, der das Problem auch nicht direkt lösen konnte. Schließlich hat dank der tollen Unterstützung durch die Swedavia-Mitarbeiter doch noch alles geklappt und wir sind mit gutem Material und vielen schönen Eindrücken wieder zurück nach Dortmund geflogen.

Den fertigen Referenz-Film gibt es jetzt auf YouTube zu sehen.

 

Das Filmteam von Materna und Swedavia

Das Filmteam von Materna (g.r., 2.v.r., 4.v.r.) und die Kollegen von Swedavia freuen sich nach einem erfolgreichen Drehtag.

 

Schlagwörter: , ,