Frank PientkaInnovation und Technologie

Alle Achtung – das neue Java 8

Erstmalig wurde die neue Java-Version 8 komplett unter der Führung von Oracle entwickelt. Doch auch die Java-Community wurde diesmal stärker in der Entwicklung eingezogen. So wurde diese Java-Version von Anfang an im OpenJDK-Projekt unter der GPL v2-Lizenz entwickelt und als Referenzimplementierung zur Verfügung gestellt.

Dabei gibt es Neuerungen und Änderungen auf den verschiedenen Ebenen. So enthält Java das neue JavaFx-Oberflächen-Framework. Außerdem wird die Plattform schlanker, da diese das erste Mal in drei aufeinander aufbauende Profile aufgeteilt wird. Die auf die Nachfolgeversion 9 verschobene Modularisierung der Java-API (Projekt Jigsaw) und die Verschmelzung mit der bisher eigenständigen Java ME-Version für mobile Geräte werfen hier schon mal ihre Schatten voraus. Durch die neue Unterstützung der beliebten Raspberry Pi ARM-Plattform gibt es viele Möglichkeiten, mit Java das Internet der Dinge zu entdecken. Mit den Lambda Expressions (kurz Lambdas) und der Möglichkeit, diese in funktionalen Interfaces, statischen Methoden und Methodenimplementierungen zu verwenden, werden das erste Mal seit Java 5 wieder grundlegend neue Sprachfunktionen eingeführt. Das sorgt nicht nur bei den Entwicklungsumgebungen, sondern auch bei Entwicklern für entsprechende Umstellungen.

Damit fließen Konzepte, die von funktionalen Sprachen wie Scala, Clojure oder .NETs LINQ bekannt sind, in Java ein. Letztlich werden viele jedoch die parallele Datenverarbeitung mit Streams schätzen, die in die bisherige Collection-API eingeflossen ist und auf Lambdas und den neuen Interfaces beruhen. Damit lassen sich gerade in der Bearbeitung großer Datenmengen unter Ausnutzung der Multicore- oder Grafik-Prozessoren enorme Geschwindigkeitsgewinne erzielen, ohne dass der Entwickler sich selbst um die Implementierung der Nebenläufigkeit kümmern muss.

Neben verbesserten Garbage-Collection-Algorithmen wird das Monitoring durch das aus JRockit übernommene Java Mission Control (JMC) verbessert. Den gestiegenen Sicherheitsanforderungen wird mit der Unterstützung von TLS 1.2 als Standard, der NSA Suite B Chiffrensammlung und dem mit SHA-224 verbesserten Hash-Verfahren Rechnung getragen.

Das neue Java soll schneller, sicherer und flexibler werden. Insofern ist für alle Nutzer von Java – Anwender, Entwickler, Architekten und Administratoren – etwas dabei. Es bleibt nur viel Spaß und Erfolg beim Kennenlernen und Anwenden der Neuerungen zu wünschen. Da die Arbeiten an der Nachfolgeversion Java 9 bereits begonnen haben, sollte man versuchen, sich auf die Neuerungen von Java 8 einzustellen und die dort angebotenen Möglichkeiten zu nutzen. Alle Achtung vor Java8!

Java 8 wird am 18.3.2014 veröffentlicht: http://openjdk.java.net/projects/jdk8/milestones

Schlagwörter: